Manueller Fokus

Der Autofokus wird bei modernen Spiegelreflexkameras zwar immer besser, aber trotzdem gibt es gelegentlich Situationen, bei denen der AF nicht sauber funktioniert und man manuell fokussieren muss. Zum Beispiel, wenn man etwas im Vordergrund hat, durch das man hindurch fotografieren will, wird der Autofokus garantiert versagen. Da reicht schon eine Glasscheibe.

Man muss natürlich auch manuell fokussieren, wenn man Objektive aus der ‚guten alten Zeit‘ verwendet, was ja zumindest bei Nikon problemlos möglich ist. Bei Canon benötigt man meines Wissens einen Adapter. Aber auch aktuell gibt es hochwetige manuelle Objektive am Markt, die eine vergleichebare Qualität bieten, wie die Top-Modelle der großen Hersteller – zum Bruchteil des Preises. Zum Beispiel kostet das Nikon AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G rund 1300€. Dagegen bekommt man an guten Tagen das Samyang 35mm f/1.4 oder das identische Walimex Pro 35mm 1:1.4 für 450€. Scheinbar werden manuelle Objektive oft bestellt und wieder zurückgeschickt, denn ich habe das Samyang kürzlich als Amazon Warehousedeal für 350€ bekommen.

Samyang 35/1.4

Zugegeben, das manuelle Fokussieren braucht etwas Übung, was wohl der Grund für die vielen Rücksendungen ist. Aber wenn man die Technik unter Kontrolle hat, wird man mit wirklich guten Bildern belohnt, die sich vor der 1000€ teureren Linse nicht verstecken brauchen.

Sowohl die Kameras von Nikon als auch von Canon unterstützen den Fotografen mit Hilfe des AF-Moduls beim manuellen Fokussieren. Bei beiden Herstellern kann man den gewünschten AF-Punkt aktivieren und dann auf einen kleinen Punkt achten, welcher Anzeigt, dass der Fokus korrekt ist.

Unten links im Sucher sieht man den kleinen Punkt, wenn der Fokus sitzt.

Unten links im Sucher sieht man den kleinen Punkt, wenn der Fokus sitzt.

Die Canon’s geben wohl zusätzlich den Bestätigungston ab wenn der Fokus sitzt. Dafür gibt es bei Nikon kleine Pfeile, die anzeigen, ob man mit dem Fokus zu weit vorne oder zu weit hinten ist.

Pfeil nach links - Fokus sitzt hinter dem Objekt.

Pfeil nach links – Fokus sitzt hinter dem Objekt.

fokus_01

Pfeil nach rechts – Fokus sitzt vor dem Objekt.

Das klingt jetzt super – nur leider funktioniert das nicht perfekt. Der Bereich in dem der kleine Punkt leuchtet ist ziemlich breit – zu Breit für einer 1.4er Blende. Hier kommt die AF-Justierung in der Kamera zum Einsatz. Entgegen dem, was der Name suggeriert, arbeitet die Justierung auch bei manuellem Fokus. Ich habe mir dieses Objektiv so justiert, dass wenn ich von unendlich aus fokussiere, der Fokus in dem Moment stimmt, wo der kleine Pfeil zum Punkt wird.

Wer jetzt denkt, er kann mit seinen modernen Linsen das manuelle Fokussieren üben, der wird wohl bei dem Versuch ziemlich viel fluchen. Der Fokusring moderner AF-Objektive ist selbst bei teuren Linsen eher eine Notlösung. Der Grund dafür liegt in der Konstruktion der Objektive. Der Kunde will heute einen sehr schnellen Autofokus und um das zu ermöglichen muss der Weg zwischen Nahstellgrenze und Unendlich möglichst kurz sein. Der Fokusring ist zwar meist nochmal untersetzt, aber durch diese Untersetzung hat er leider etwas Spiel. Und trotz der Untersetzung erreicht man nicht die langen Fokuswege, wie bei echten manuellen Objektiven. Durch den kurzen Weg ist der Fokusring also relativ empfindlich und zusätzlich verliert man noch etwas Kontrolle durch das Spiel. Mal abgesehen davon, dass die Mechanik nicht gerade ruckfrei arbeitet. Zumindest nicht im Vergleich zu einem manuellen Objektiv.

Wenn du ausprobieren willst, ob das manuelle Fokussieren etwas für dich ist, dann besorge dir bei ebay ein altes manuelles Objektiv. Ich habe hier eine alte 35-70 f/3.5-5.6 Kit-Linse rumliegen. Die Abbildungsqualität ist – naja – für 80er Jahre analog gerade ausreichend. Aber der Fokusring ist sowas von genial. Ich habe dieses Objektiv ganz gerne für Video genommen, weil der Fokus so extrem weich und absolut geräuschlos ist.

So – zurück zum Samyang 35 f/1,4. Nach einigen Testbildern, die ich im heimischen Wohnzimmer gemacht habe um mit dem Objektiv warm zu werden und auch die Kamera entsprechen einzurichten, ist am nächsten Tag dieses Portrait entstanden.

Model: An Gry

Model: An Gry
Nikon D610 + Samyang 35 f/1.4 @ f/1.4

 

Matthias Hosang - Fotografie
keep shooting!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.