s/w out of cam

„s/w out of cam – sowas macht man nicht“

Die gängige Lehrbuchmeinung ist, dass man lieber im RAW fotografieren sollte und hinterher am PC die s/w Umwandlung macht. Deshalb habe ich bisher den s/w-Modi von Digitalkameras wenig Beachtung geschenkt. Aber scheinbar haben auch hier die Hersteller nachgebessert.

Inspiriert durch dass Interview von Krolop&Gerst mit Steffen ‚Stilpirat‘ Böttcher, der dort erwähnte, dass er bei seiner Pentax direkt in s/w JPEG fotografiert, habe ich den s/w-Modus meiner Nikon D610 getestet und muss sagen, dass der mir sogar relativ gut gefällt. Klar ist noch Luft nach oben und in Ligtroom lässt sich aus dem RAW ein besseres s/w-Bild zaubern einfach weil man mehr Möglichkeiten hat. Aber für mich funktioniert der s/w-Modus der D610 so gut, dass ich seit Jahren wieder angefangen habe auch direkt in JPEG zu fotografieren. Das RAW speichere ich natürlich trotzdem noch. Könnte aber sein, dass es für s/w in meinem Workflow an Bedeutung verliert.

Ein anderer Nebeneffekt ist auch noch eingetreten. Man kann, wenn das Bild auf dem Display in s/w angezeigt wird, die Belichtung viel besser einschätzen. Aus diesem Grund steht meine Kamera jetzt fast immer auf s/w.

 

Matthias Hosang - Fotografie
keep shooting!

One Reply to “s/w out of cam”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.